2021 - RGZV Teisnach

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

2021

Archiv
Erfolgreiche Taubenschau des RGZV Teisnach

Am vergangenen Wochenende war es endlich so weit. Das ganze Jahr hat man von Seiten des Rassegeflügelzuchtvereins Teisnach auf die Lokalschau des Vereins in der Stockhalle des EC Teisnach hingearbeitet. Die Lage war sehr unsicher, da durch die hohen Coronainsidenzwerte zwischenzeitlich der Landkreis Regen in den Lockdown ging wusste man bis 3 Wochen vor der Schau nicht, ob man sie überhaupt abhalten kann. Als dann vergangenen Montag wegen drei bestätigten Geflügelpestfällen in ganz Bayern in den letzten Monaten auch noch sämtliche Geflügelausstellungen und Märkte untersagt wurden, drohte der Traum einer Lokalschau zu platzen. Da man von Seiten des Landratsamt Regen die Genehmigung für eine reine Taubenausstellung, allerdings in 2Gplus bekam, beschloss man kurzerhand eine solche durchzuführen. 21 Aussteller, darunter 4 Jugendliche haben Ihre Tiere auf diese Ausstellung gemeldet. Ein großer Respekt ging an alle Aussteller, die so kurzfristig Ihre Tiere zur Schau stellten, so Ausstellungsleiter August Reiner aus Oberleiten bei seinen Ausführungen bei der Vergabe der Landesverbandspreise Sonntagmittag. Ein besonderer Dank ging an sein Team um den 2. Ausstellungsleiter Matthias Kilger aus Geiersthal. Wenn nicht alle so gut mitgezogen hätten, wäre es unmöglich gewesen auf nur 4 Tage eine komplette Ausstellung auf die Beine zu stellen. Dies zeige wieder, wie groß der Zusammenhalt im Verein ist. Ohne Helfer, aber auch ohne Aussteller geht es einfach nicht. Es ist sehr schade, dass man keine Hühner zur Schau stellen durfte. Das ganze nur wegen 3 bestätigten Fällen in Bayern. Darüber zeigten sich viele Züchter enttäuscht und verwundert, da es schon Jahre gab, da waren die Fälle unmittelbar in den Nachbarlandkreisen und Ausstellungen durften trotzdem gehalten werden. Es war wichtig, dass man überhaupt eine Ausstellung halten durfte, da ja schon im vergangenen Jahr wegen Corona und Geflügelpest keine Ausstellung hat sein dürfen. Es wäre unser Hobby sonst ganz zum Erliegen gekommen, weil viele einfach keine Lust mehr hätten, ein ganzes Jahr Ihre Tiere groß zu ziehen und dann so kurz vorm Ziel wieder mit Einschränkungen seitens der Staatsregierung ausgebremst zu werden.
Nichtsdestotrotz war die Meldezahl von 394 Tieren, davon 54 Tiere in der Jugend ganz gut.
Auch die Qualität der Tiere war überdurchschnittlich gut. Die 5 Preisrichter, die am Samstag vormittags die Tiere bewertet hatten, vergaben 15 mal die Höchstnote V97 (Vorzüglich), auch die zweithöchste Note war 30 mal vergeben worden. Dies zeigt, dass die Züchter Ihre Tiere sehr gut in Griff haben. Dem entgegen standen nur je einmal die 3 schlechtesten Bewertungen.
Sonntag mittag wurden die Landes- und Bezirksverbandspreise vergeben. Helmut Steinbauer aus Zuckenried bekam ein Landesverbandspreis 2021 auf Mährische Strasser schwarz. Franz Graßl aus Ruhmannsfelden mit Stellerkröpfer schwarz, Hans Vogl aus Arnbruck mit Stellerkröpfer schwarz-gescheckt, Richard Muhr aus Rannersdorf auf Stellerkröpfer blau-geganselt und Thomas Treimer aus Arnbruck auf Feldfarbentauben, glattfüßig, blau mit weißen Binden erhielten ebenfalls ein LVP 2021.
Da man die Landesverbandspreise von 2020 auch noch hatte wurden diese ebenfalls von den Preisrichtern vergeben.
Diese erhielten Alois Pinzl aus Viechtach auf Stellerkröpfer schwarz, Franz Graßl auf Stellerkröpfer schwarz mit weißer Schnippe, Hermann Pongratz aus Lohberg mit Voorburger Schildkröpfer rot, Manfred Fischer aus Ruhmannsfelden mit Böhmentaube rot, sowie Josef Treimer aus Kollnburg mit Portugisische Tümmler vielfarbig.
In der Jugend errang Wilhelm jun. Weinberger aus Geiersthal mit Stellerkröpfer blau-geganselt einen Landesverbandjugendpreis, sowie Fabian Högerl aus Viechtach auf Stellerkröpfer schwarz mit weißer Schnippe und Lea Weinberger aus Geierstahl auf Stellerkröpfer rot-geganselt einen Bezirksverbandsjugendpreis.
Die Vereinsmeister werden in den nächsten Tagen im Kreise der Vorstandschaft ausgewertet. Dies ging während der Ausstellung in diesem Jahr nicht, da man wegen den ganzen Auflagen keine Zeit gefunden hat, dies dort durchzuführen.
Zum Abschluss appellierte August Reiner an den Geflügelzuchtverein Viechtach Ihre Ausstellung zwischen Weihnachten und Neujahr, wenn es Coronabedingt erlaubt ist, auch durchzuziehen. Er hofft auch, dass im nächsten Jahr wieder eine Ausstellung mit Geflügel sein darf.

Da wegen der 2Gplus Regelung nicht alle Aussteller in die Hallen durfte, war man sehr froh, dass trotzdem auch ungeimpfte Ihre Tiere brachten. Diese haben man dann eben bei Ihnen zu Hause abgeholt oder sie wurden von Familienangehörigen gebracht. Es ist schon Schade, so Schriftführer Steinbauer Helmut aus Zuckenried, dass man ungeimpfte nicht in die Ausstellungshallen lassen darf, wenn man schon mit Coronatest vor Ort arbeitet. Es sind doch auch keine anderen Leute. Aber das muss man nicht verstehen, wenn sich im Supermarkt alle Leute begegnen dürfen, aber in einer Taubenschau wo auf 550 qm maximal 30 Personen gleichzeitig sind dies nicht geht. Da unter diesen Züchtern auch sehr gute Züchter waren, lies man es sich von Seiten des RGZV Teisnach nicht nehmen, diesen Züchtern Ihre Preise persönlich zu übergeben. Ausstellungleiter August Reiner überreichte Manfred Fischer aus Ruhmannsfelden sein LVP unter freien Himmel. Vorsitzender Johannes Bauer besuchte Lea Weinberger aus Geiersthal und übergab ihr das gewonnene BVJP. Im Falle von Lea Weinberger war es besonders tragisch. Lea ist eine Schülerin mit 13 Jahren, die vor dem Gesetz die Möglichkeit hat sich impfen lassen zu können. Aber ist das wirklich Sinn und Zweck der Sache. Ein Kind dazu zu zwingen sich Impfen zu lassen, nur um Ihr Hobby nachzugehen. In die Eishalle zum Schlittschuhfahren darf Sie auch ohne Impfung nur mit dem Schülerausweis. Und dort sind viel mehr Menschen als auf einer kleinen Taubenausstellung.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü